Wir sitzen alle im selben Boot!

Kick-off für unseren neuen Schulzweig der Humanökologie

Unsere knapp vierzig Schülerinnen und Schüler der Ia und Ib haben die erste Schulwoche einmal ganz anders begonnen: Hochbeet hämmern, Kräuter pflanzen, den Park mit Kunstwerken aus Naturmaterialien verzieren. Daneben wurde noch ein kritisches Theaterstück geschrieben und digital verarbeitet, außerdem wurden konkrete „Umweltchallenges“ an Schüler:innen und Lehrer:innen formuliert, die dann eine Woche lang eingefordert werden.

Der neue Zweig der Humanökologie an unserer höheren berufsbildenden Schule ist Anlass und Motivator, neuen Schwung in Sachen Nachhaltigkeit zu bringen. Die fünf-jährige Ausbildung mit Matura startete so, wie wir den „HLH“-Unterricht ab jetzt durchführen: Projektunterricht, selbständiges Arbeiten, Hand anlegen, Natur erfahren, kritische Recherche und schließlich Visionen umsetzen und in die Gesellschaft einbringen.

Vier Schülergruppen arbeiteten autonom und mit Freude an ihren Kleinprojekten. Sie wurden betreut von den meisten der zehn Lehrpersonen, die mit großem Engagement den neuen Zweig unterrichten werden. Zur kurzweiligen Präsentation der ersten Schulwoche wurden alle 4. Klassen des Gymnasiums eingeladen.

Die 15-jährigen Jugendlichen wissen, dass wir alle im selben Boot sitzen. Ihre präsentierten „Challenges“ beweisen es: ab heute sieben Tage lang Kaffee- und Schokoladekonsum verringern, Handygebrauch unbedingt auf ein Minimum reduzieren und maximal drei Apps anwenden. Eltern der 1. und 2. Klassen sollen ihre Autos für den Schulweg daheim stehen lassen. Ein Klassenpreis winkt.

Das alles gilt ab jetzt: die Zeit läuft!

Wir sitzen alle im selben…